/Wahlen im Kongo: Verlierer der Präsidentschaftswahl will Ergebnis anfechten

Wahlen im Kongo: Verlierer der Präsidentschaftswahl will Ergebnis anfechten

Der bei den Präsidentschaftswahlen im Kongo unterlegene Oppositionskandidat Martin Fayulu will gegen das Ergebnis vor Gericht gehen. Er habe 61 Prozent der Stimmen gewonnen, sagte er unter Berufung auf Wahlbeobachter der katholischen Kirche.

Fayulu wirft dem scheidenden langjährigen Präsidenten Joseph Kabila eine Absprache mit dem offiziellen Überraschungssieger der Wahl vor, dem relativ unbekannten Oppositionspolitiker Félix Tshisekedi. Die im Kongo einflussreiche katholische Kirche hat erklärt, ihre 40.000 Wahlbeobachter hätten einen anderen Sieger ausgemacht. Ein Mitarbeiter von Fayulus Oppositionsgruppe erklärte, Tshisekedi habe nach Zählung der Kirche nur 18 Prozent der Stimmen erhalten.

Die Wahlkommission hatte Tshisekedi am Donnerstag mit mehr als sieben Millionen Stimmen oder 38 Prozent zum Sieger der Wahl vom 30. Dezember erklärt. Fayulu, der in Umfragen geführt hatte, kam laut der Kommission auf mehr als sechs Millionen Stimmen oder 34 Prozent. Fayulu kündigte an, er werde die Zahlen der Beobachter aufgeschlüsselt nach Provinzen veröffentlichen.

Bereits kurz nach Bekanntgabe des amtlichen Ergebnisses hatte Fayulu die Ergebnisse angezweifelt. Er sprach von einem “wahren Wahlputsch” und sagte, die Ergebnisse hätten “nichts mit der Wahrheit der Wahlurne zu tun” Wahlbeobachter hatten zahlreiche
Unregelmäßigkeiten gemeldet
.

Kandidat der Regierungspartei erkennt Ergebnis an

Der Kandidat der unterlegenen Regierungspartei,
Emmanuel Ramazani Shadary, hat dem offiziellen Wahlsieger hingegen gratuliert.
Die Verkündung von Tshisekedis Sieg sei “der Wille des Volkes”, ließ
Shadary durch eine Sprecherin mitteilen.

Die Präsidentschaftswahl hätte laut kongolesischer Verfassung eigentlich schon vor zwei
Jahren stattfinden müssen. Der bisherige Präsident Kabila hatte sich jedoch 2016 nach dem Ablauf seiner zweiten Amtszeit
geweigert abzutreten und die Wahlen mehrmals verschieben lassen. Proteste ließ er niederschlagen. Die EU
verhängte daraufhin im Dezember 2016 und im Mai 2017 Sanktionen gegen den Kongo.

Hits: 0